V. A. Emirate

Luxus auf einem neuen Niveau in Dubai

Siamar-Reiseexperte Sebastian Kunze wurde vom Hotelbetreiber „Kerzner International“ nach Dubai eingeladen. Das Konzept der Reise: Er lebte einige Tage Luxushotels, um ein realistisches Gefühl für die Häuser zu entwickeln – und somit seinen Kunden aus erster Hand Empfehlungen aussprechen kann. Ob er die Hotels gut fand, lesen Sie hier.

V. A. Emirate

Luxus auf einem neuen Niveau in Dubai

Siamar-Reiseexperte Sebastian Kunze wurde vom Hotelbetreiber „Kerzner International“ nach Dubai eingeladen. Das Konzept der Reise: Er lebte einige Tage Luxushotels, um ein realistisches Gefühl für die Häuser zu entwickeln – und somit seinen Kunden aus erster Hand Empfehlungen aussprechen kann. Ob er die Hotels gut fand, lesen Sie hier.

Am 28. März flog ich mit der Airline Emirates von Frankfurt nach Dubai. Eigentlich sollte ich erst am 29. fliegen, doch wegen des Flughafen-Streiks wurde meine Reise um einen Tag vorverlegt – ausnahmsweise ärgerte ich mich nicht darüber, denn so verlängerte sich mein Aufenthalt in Dubaier Premiumhotels um einen Tag.

Um mich schon einmal auf die Luxusunterkünfte der kommenden Tage vorzubereiten, bekam ich einen Platz in der Businessclass zugewiesen. Meinen anspruchsvollen Kunden lege ich die Businessclass wärmstens ans Herz, denn sie punktet mit einem großen Platzangebot, einer breiten Getränkeauswahl, sehr gutem Service und einem Sitz, der in eine Liege umfunktioniert werden kann. Sind Sie interessiert an diesem Komfort, sprechen Sie meine Kollegen und mich bei Ihrer nächsten Reisplanung gerne darauf an!

Neue Definition von Luxus – Atlantis the Royal

Neue Definition von Luxus – Atlantis the Royal

Mein erstes Übernachtungshotel in Dubai ist in der Branche bereits in aller Munde: Das Atlantis The Royal. Das Hotel auf der „Mondsichel“, also auf dem äußeren Ring der Palmeninsel, wurde erst im Januar 2023 mit einem Knaller-Auftritt von Beyonce eröffnet, den man sich angeblich 24 Millionen US-Dollar kosten ließ. Das sagt schon einiges über den Anspruch des Hauses aus – es soll aus dem ohnehin schon hohen Niveau der Dubaier Luxushotels noch einmal herausstechen. Nach meinen 3 Tagen vor Ort kann ich behaupten, dass dies auch gelingt!

Rein äußerlich macht es schon Einiges her und gehört bereits jetzt zu den Wahrzeichen Dubais. Atemberaubend ist der Skypool in 95 m Höhe – er befindet sich auf der „Brücke“ zwischen den beiden Gebäudeteilen und bietet eine unvergleichliche Aussicht auf die Palme.

YouTube

Durch das Laden des Videos erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen von YouTube einverstanden.
Mehr erfahren

Load video

Ein modern gestaltetes Wohnzimmer mit bodentiefen Fenstern, durch die viel natürliches Licht einfällt und einen Ausblick auf das Meer bietet. Die Einrichtung umfasst ein Sofa und Sessel in neutralen Farbtönen, eine Holzcouchtisch und eingebaute Schränke. Im Hintergrund ist ein Infinity-Pool zu erkennen, der nahtlos mit dem Horizont zu verschmelzen scheint. Die Atmosphäre wirkt einladend und luxuriös.

Trotz der Größe strahlt das Hotel eine enorme Ruhe aus, die seine anspruchsvolle Kundschaft aber auch verlangt. Ab und an dringen die Geräusche des nahegelegenen Aquaparks herüber, sonst herrscht angenehme Stille. Auch im Spa-Bereich: Ruhe und Privatsphäre pur. Ich testete den Herren-Spa und hatte gefühlt den ganzen Bereich für mich, auch im Außenbereich. Dieser liegt gut vor Blicken der anderen Hotelbesucher geschützt, so dass man sich perfekt entspannen kann. 

Am meisten begeisterte mich die Kulinarik. Alle Restaurants kochen nicht nur auf Sterne-Niveau, sondern setzten noch ein Besonderes Etwas oben drauf. Im „Dinner by Heston Blumenthal“ beispielsweise bestellte ich eine Kugel Eis. Anstatt mir einfach eine Schälchen mit Eis zu bringen, schob ein Kellner einen kleinen Wagen im 50-Jahre-Design an meinen Tisch. Mithilfe von flüssigem Stickstoff wurde die Kugel direkt vor meinen Augen zubereitet. Unter lautem Zischen entstand eine Wolke aus Wasserdampf, die alle Blicke auf sich zog.

Es gab so viel tolles Essen, dass ich bis zu den anstehenden Mahlzeiten nicht genügend Hungergefühl entwickelte, um alles probieren zu können – wirklich tragisch!

Der Service im Atlantis The Royal war weltspitze! Am Hotelstrand beispielsweise brachten mir die Angestellten ein eigenes Handtuch und boten mir von sich aus an, meine Sonnenbrille zu reinigen. Auffällig war, dass das Personal aus aller Herren Länder kam – nicht nur aus dem arabischen Raum. Irgendwann dachte ich mir mit meinen Mitreisenden ein Spiel aus, bei dem wir raten mussten, woher die Angestellten kamen. Anschließend fragten wir sie nach ihrem Heimatland. Tatsächlich waren alle Weltgegenden vertreten. Den Grund dafür verrieten uns die Angestellten gleich mit: Die Belegschaft wurde über ein Jahr lang auf der ganzen Welt gecastet. Nur die Besten der Besten schafften den Sprung ins Team. Das hat zur Folge, dass die Mitarbeiter in jeder Position zu nahezu allen Fragen eine Antwort parat haben. So können die Leute, die im Restaurant den Tisch abräumen, zumindest grob einen Wein zum Hauptgang empfehlen.

Noch vor der Eröffnung testete das Hotel 2 Monate lang die Vollauslastung. Dafür durften Dubaier Hoteliers und Touristiker kostenlos die Zimmer und Angebote ausprobieren. In dieser Zeit wurden Abläufe optimiert, was sich auch für den Gast absolut auszahlt.

Um es zusammenzufassen: Ich habe die 3 Trage im Atlantis The Royal in vollen Zügen genossen! Als Sahnehäubchen der Dubaier Hotels setzt es neue Maßstäbe in Sachen Luxus. In der Nebensaison sogar zu vertretbaren Preisen. Wenn Sie Interesse haben, einmal im Leben in einem der besten Hotels der Welt zu übernachten, erstelle ich gerne ein Angebot für Sie.

Für kleine und große Kinder – Atlantis the Palm

Für kleine und große Kinder – Atlantis the Palm

Weil es gleich nebenan liegt unternahmen wir eine Besichtigungstour ins Atlantis the Palm, das wohl bekannteste Familienhotel der Welt. Kein Hotel der Welt bietet so viele Erlebnisse für die ganze Familie bei einem so hohen Service-Level. Abenteuer für Kinder versprechen u. a. der Aquaventure Waterpark und das The Lost Chambers Aquarium, Erwachsene können ohne Tauchschein im Aquarium tauchen – zwischen 65.000 Meereslebewesen!

Das wusste ich natürlich alles schon. Neu war mir aber, was für tolle Restaurants im Atlantis The Palm eröffnet haben. Auch hier gilt: Alles außer gewöhnlich! In die ehemaligen „Bridge Suite“ (der Brücke zwischen den beiden Türmen) zog das NOBU-Restaurant ein. Die NOBU-Kette ist berühmt für ihre peruanisch-japanische Fusion-Küche. Als ich dort war brachte man uns eine bunte Auswahl der angebotenen Kreationen. Ich würde es als Sushi mit ausgefallenen Gewürzen beschreiben. Einmalig ist der Blick aus dem Fenster: Weil das Nobu genau in der Mitte des Atlantis an der Spitze der Palmeninsel liegt, schaute ich über den „Palmenstamm“ auf die Skyline von Dubai – alleine das macht das Essen dort zu einem echten Erlebnis.

Ein weiteres Restaurant-Highlight ist das En Fuego, das ich leider nicht besichtigen konnte. Dort wird mexikanische Küche mit Entertainment kombiniert: Feuerreifenkünstler, Mariachi-Bands, Tangotänzer und Akrobaten sorgen für lateinamerikanische Stimmung.

Sebastian Kunze auf DIenstreise

Fische im Lost Chambers Aquarium

Mensch und Fisch

Muränen im Aquarium

Eingang um Aquarium

Blick auf das Atlantis The Palm

Lobby des Atlantis The Palm

Eingang des Aquaventure Waterparks

Dreimal Luxus – ONE&ONLY Royal Mirage

Dreimal Luxus – ONE&ONLY Royal Mirage

Mein nächstes Übernachtungshotel war das ONE&ONLY Royal Mirage nur wenige Meter vom „Stamm“ der Palmenhalbinsel entfernt. Es besteht aus 3 Teilen, die sich im Konzept etwas voneinander unterscheiden:

  1. „Palace“: Das palastartige Gebäude ist im Grand-Hotel-Stil eingerichtet und bietet absolute Erholung.
  2. „Arabien Court“: Außen wir innen einem arabischen Schloss nachempfunden, richtet es sich an Familien. Es ist frisch renoviert!
  3. „Residence & Spa“: Bietet etwas mehr Privatsphäre und Luxus als die anderen beiden Teile.

Über eine Bootsshuttle ist das ONE&ONLY Royal Mirage mit dem Hotel One&Only The Palm verbunden. Dieses ist noch luxuriöser und besonders anspruchsvollen Reisenden und Paaren zu empfehlen. Es liegt auf einem „Palmwedel“ der Palmenhalbinsel. Im Royal the Palm fühlen sich auch Kaninchen wohl – sie hoppeln fröhlich über die Außenbereiche.

Wüste für Einsteiger: Bab Al Shams

Wüste für Einsteiger: Bab Al Shams

Dass Dubai mehr zu bieten hat als nur Großstadt, erfuhren wir bei einem Wüstenausflug: Etwa 45 Minuten fuhren wir raus aus der Stadt, bis wir etwa an der Grenze zwischen Steinwüste und Sandwüste ankamen. Dort liegt das Resort Bab Al Shams wie eine grüne Oase inmitten eines Meers aus Sand. Zwischen Palmen und Büschen schauen die Gebäude hervor, die an ein arabisches Fort erinnern. Auch im Inneren setzt sich dieser Anklang an das klassisch arabische Design fort.

Das Bab Al Shams, gehört neuerdings ebenfalls zu Kerzner International. Nach einer Renovierung bietet es ein deutlich höheres Niveau als zuvor, was auch an der höheren Sternebewertung ersichtlich wird.

Wir durften hier einer landestypischen Falkner-Show beiwohnen und unternahmen eine Safari in die Wüste. Selbstverständlich nicht mit irgendwelchen Gefährten, sondern mit den neusten Modellen des Landrover Defender – auf Luxus und Komfort muss auch hier keiner verzichten. Nach nur 20 Minuten Fahrt kamen wir in der Bilderbuch-Wüste schlechthin an: Um uns herum nur Sanddünen und der Himmel. Sonst: nichts!

Das Resort bietet noch viele weitere Ausflüge und Aktivitäten an, wie Sandboarden (mit dem Snowboard eine Sanddüne herunterfahren), Fahrradausflüge in die Wüste mit Fatbikes (Offroad-Fahrräder mit riesigen Reifen) und vielem mehr. Daher kann man hier gut und gerne 5 Tage zubringen. Das Essen wird so schnell auch nicht langweilig: Neben den internationalen Klassikern bietet das Bab Al Shams viele traditionell arabische Gerichte an. Das Resort ist ein Tipp für alle, die Wüstenfeeling erleben wollen aber Wert auf Komfort legen. Wüste für Einsteiger, könnte man auch sagen. Es bietet sich an, es mit einem Strandhotel in Dubai-City zu kombinieren – wie einem der oben genannten Hotels.

Aus Überzeugung gut

Aus Überzeugung gut

Es gehört ein hohes Maß an Selbstbewusstsein dazu, Reiseexperten einzuladen, um sie nur durch ihren Aufenthalt vom Übernachtungshotels zu begeistern – denn diese anspruchsvollen Gäste haben schon viel gesehen und wissen ganz genau, worauf es bei einem guten Hotel ankommt. Ich kann aber mit Fug und Recht behaupten: Von Selbstüberschätzung seitens Kerzner International kann hier keine Rede sein! Die von mir besuchten Hotels sind wirklich super. Am meisten umgehauen hat mich das funkelnagelneue Atlantis The Royal. Es hebt die Hotelerie in Dubai auf ein ganz neues Level!

Weitere Reiseberichte

Sunshine-Reggae statt Herbstblues auf Barbados

Kleine Karibikinseln

Im November 2020 machte sich unser Auszubildender Thomas Scharr auf in die Karibik. Auf Barbados erlebte er die Ausläufer eines Tropensturms mit, sah sich eine Weltkulturerbestätte an und fand sich inmitten singender Einheimischer wieder.

Ein Strand für jeden Tag auf Antigua?

Ein Mann mit Vollbart und Sonnenbrille macht ein Selfie am Strand. Im Hintergrund sind Palmen, ein Pavillon auf einem Steinwall und ein ruhiges Meer unter einem leicht bewölkten Himmel zu sehen.
Kleine Karibikinseln

Markus Patho schaute er sich Antigua an. Die Insel von der man sagt, sie habe 365 Strände. Ob das stimmt, verrät er Ihnen in seinem Reisebericht.