Kreuzfahrten

Siamar testete die Mein Schiff 7 noch vor der Taufe

Christoph Busch war einer der 600 glücklichen Reiseexperten, die die nagelneue MEIN Schiff 7 noch vor der offiziellen Taufe testen konnten. Hier teilt er seine Eindrücke und berichtet über die bemerkenswerten Neuerungen an Bord.

Kreuzfahrten

Siamar testete die Mein Schiff 7 noch vor der Taufe

Christoph Busch war einer der 600 glücklichen Reiseexperten, die die nagelneue MEIN Schiff 7 noch vor der offiziellen Taufe testen konnten. Hier teilt er seine Eindrücke und berichtet über die bemerkenswerten Neuerungen an Bord.

Weil ich mich in Sachen Kreuzfahrten stets auf dem Laufenden halte, freute ich mich, dass ich als einer der ersten die Mein Schiff 7, das neueste Schiff der Tui-Cruises-Flotte, betreten durfte. Von Kiel aus kreuzten wir 2 Tage lang über die Ostsee und konnten Kabinen, Service und sonstige Annehmlichkeiten auf Herz und Nieren testen.

Die Mein Schiff 7 ist das neueste Mitglied der TUI Cruises-Flotte und setzt auf innovative und umweltfreundlichere Technologien als ältere Schiffe. Mich interessierte aber zuallererst, wie es sich auf dem Schiff urlauben lässt.

Was gibt es Neues auf der Mein Schiff 7?

Was gibt es Neues auf der Mein Schiff 7?

  1. Einzelkabinen: Das Schiff bietet 12 Innen- und 14 Außen-Einzelkabinen. Diese sind zwar klein, bieten aber alles, was man für eine komfortable Reise benötigt. Die Familienkabinen sind übrigens schön geräumig.
  2. Casino in der Abtanz Bar: Eine interessante Neuerung ist das rauchfreie Casino, das neben einem Casino für Raucher platziert wurde.
  3. Hideki – Asia- und Sushi-Restaurant: Im Diamanten am Heck des Schiffes befindet sich das neue Asia- und Sushi-Restaurant Hideki, das gegen eine Gebühr besucht werden kann.
  4. La Spezia in neuem Design: Das italienische Restaurant La Spezia besticht durch sein neues Design und seine tolle Lage im Diamanten am Heck des Schiffes, komplettiert durch eine Vespa als Dekorationselement.
  5. Exklusiver Champagner-Treff: Auf Deck 6, am Heck des Schiffes, gibt es jetzt einen exklusiven Champagner-Treff mit einem neuen Konzept. Dieser Bereich ist teilweise überdacht und lädt zum Verweilen ein.
  6. Café Central: Eine echte Neuerung ist das Café Central, das die Wiener Kaffeehauskultur auf hoher See repräsentiert. Hier kann man auch frühstücken, wobei viele Angebote im Premium All Inclusive enthalten sind – kleine Törtchen und Ähnliches jedoch nicht.
  7. Tattoo Studio: Ein Highlight an Bord ist das Tattoo Studio, das auf dieser Tour restlos ausgebucht war. Das Konzept soll auch auf anderen Schiffen der Flotte eingeführt werden.
  8. Saftwerft neben der Rezeption: Neben der Rezeption gibt es die Saftwerft, die frische Smoothies und Shots gegen eine Gebühr anbietet – eine erfrischende Neuerung.

Mainpool

Saftwerft

Meer

Indoorpool

20240614_154823

Cafe Central

Vorstellung

Schaubühne1

Blick auf Rügen1

Blick zum Restaurant

Freisitz

Christoph Busch bei der Sicherheitseinweisung

Familien Außenkabine3

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit

Natürlich muss ich auf die modernen Technologien zu sprechen kommen: Die Mein Schiff 7 wird anfänglich ausschließlich mit emissionsärmerem Marinediesel betrieben, der einen maximalen Schwefelgehalt von 0,1% hat. Im Vergleich zu Schweröl, das bisher in vielen Kreuzfahrtschiffen als Treibstoff diente, wird so bis zu 97% weniger Schwefel und bis zu 80% weniger Feinstaub ausgestoßen.

Das Schiff ist mit Katalysatoren ausgestattet, die die Stickoxidemissionen um etwa 75% reduzieren, und verfügt über einen Landstromanschluss – somit kann das Schiff während der Liegezeiten theoretisch komplett mit grünem Strom versorgt werden. Es besteht die Möglichkeit, das Schiff mit Methanol zu betreiben, und es ist vorbereitet, in Zukunft auch grünes Methanol nutzen zu können (dafür muss dieses allerdings erst einmal in ausreichender Menge zur Verfügung stehen). Die Abfallverarbeitung an Bord wird durch das Hydro-Treat-System effizienter und umweltfreundlicher gestaltet. Durch dieses fortschrittliche Abfallbehandlungssystem werden Abfälle durch thermische Prozesse reduziert. Gleichzeitig wird Wasser zurückgewonnen und wiederverwertbare Materialien getrennt.

Üben für den Ernstfall

Üben für den Ernstfall

Am 15. Juni 2024 erlebte ich eine beeindruckende Notfallübung sozusagen von der ersten Reihe aus mit. Bei dieser groß angelegten Übung waren rund 150 Einsatzkräfte beteiligt, darunter sechs Spezialschiffe und ein Hubschrauber. Organisiert wurde das Manöver vom Havariekommando und der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) in Zusammenarbeit mit TUI Cruises. Simuliert wurde eine Kollision der Mein Schiff 7, die dadurch manövrierunfähig wurde. Mehrere Verletzte und Vermisste wurden gemeldet, was eine umfassende Such- und Rettungsaktion auslöste. Der Seenotrettungskreuzer übernahm die Einsatzleitung vor Ort, während ein medizinisches Team der Berufsfeuerwehr Kiel per Hubschrauber der Bundespolizei auf das Schiff gebracht wurde. Abschließend wurde die Mein Schiff 7 durch den Notschlepper BALTIC und das Mehrzweckschiff ARKONA abgeschleppt. Es war schon beeindruckend, was dort alles aufgefahren wurde, um die Sicherheit der Crew und der Gäste in Notsituationen zu gewährleisten.

Klare Empfehlung

Klare Empfehlung

Insgesamt muss ich sagen, dass sich Tui Cruises für sein neustes Schiff einiges einfallen lassen hat, das Vorteile für die Gäste mit sich bringt. Um Ihre Sicherheit müssen Sie sich ebenfalls keine Sorgen machen – davon konnte ich mich selbst überzeugen! Wenn Sie also ein Freund von großen Kreuzfahrtenschiffen sind, kann ich Ihnen die Mein Schiff 7 durchaus empfehlen.

Weitere Reiseberichte

Natur pur in Sambia & Simbabwe

Eine lächelnde Person steht im Vordergrund und trägt eine Sonnenbrille auf dem Kopf sowie ein schwarzes T-Shirt mit einem Logo. Im Hintergrund sieht man eindrucksvolle Wassermassen, die von einem Wasserfall herabstürzen und einen Regenbogen erzeugen, der sich vor einer bewaldeten Klippe spannt.
Sambia

Weil mich der riesige Kontinent Afrika interessiert und ich viele Kunden habe, die sich über hilfreiche Vor-Ort-Tipps freuen würden, machte ich mich Ende Mai auf die Reise nach Sambia und Simbabwe.

Siamar im Land der Granatäpfel

Türkei

Der zweite Siamar-Team-Workshop fand in der Türkei statt, genauer gesagt an der türkischen Riviera. Was wir dabei alles erlebt und gelernt haben und warum vor allem die Kulinarik im Januar überzeugt, verraten wir Ihnen in unserem Reisebericht.

Zlatni Rat

Kroatien

Das Wahrzeichen der Insel Brac, die Strandschönheit Zlatni Rat, ist mit seinem einzigartigen spitzen Horn, das ins türkisfarbene Meer hineinragt, unbedingt einen Besuch wert. Man kann hier beim Segeln, Windsurfen oder einfach nur Ruhen den dynamischen Wandel des Strandes durch Winde und Strömungen bewundern, genauso wie die atemberaubenden Ausblicke auf das Adriatische Meer.