Kleine Karibikinseln

Ein Strand für jeden Tag auf Antigua?

Markus Patho schaute er sich Antigua an. Die Insel von der man sagt, sie habe 365 Strände. Ob das stimmt, verrät er Ihnen in seinem Reisebericht.

Ein Mann mit Vollbart und Sonnenbrille macht ein Selfie am Strand. Im Hintergrund sind Palmen, ein Pavillon auf einem Steinwall und ein ruhiges Meer unter einem leicht bewölkten Himmel zu sehen.
Kleine Karibikinseln

Ein Strand für jeden Tag auf Antigua?

Markus Patho schaute er sich Antigua an. Die Insel von der man sagt, sie habe 365 Strände. Ob das stimmt, verrät er Ihnen in seinem Reisebericht.

Eine Person steht am Rand eines ruhigen Strandes und blickt auf das Meer hinaus. Hinter der Person sieht man Palmen und einen kleinen Pavillon auf einem Felsvorsprung. Am Horizont zeichnet sich ein Schiff ab.

Das wichtigste vorweg: Der Name Antigua wird nicht ausgesprochen, wie er geschrieben wird. Das „u“ ist stumm. Die Aussprache „Antiegah“ oder „Äntigah“ ist korrekt.

Bevor ich auf der Insel anlangte, musste ich von Frankfurt/Main über London Heathrow anreisen und nahm damit einen Umweg in Kauf, der bald entfällt. Ab November 2024 gibt es nämlich Direktflüge von Frankfurt/Main nach Antigua! Der Fairness halber muss ich erwähnen, dass der Rückflug auch im November nur mit Umwegen (über die Dominikanische Republik) möglich ist.

Am 2. Mai landeten wir in Antigua. Weil der für uns vorgesehene Fahrer leider anderen Personen mitgenommen hatte, standen wir erstmal orientierungslos am Flughafen herum. Dann lernten wir die Hilfsbereitschaft der Einheimischen kennen! Ein Mann, der offensichtlich nicht zum Flughafenpersonal gehörte, bekam unsere Situation mit und telefonierte sich Finger und Ohren wund, um uns zu helfen. Ein Taxi brachte uns schließlich zu unserem Übernachtungshotel, dem Blue Waters Resort & Spa.

Unser Hotel: Blue Waters Resort & Spa

Ein friedlicher Strandabschnitt mit weichem Sand und angespültem Seegras im Vordergrund, einer Gruppe von Palmen und einem Felsvorsprung im Mittelgrund sowie einem ruhigen Meer und einem blauen Himmel mit spärlichen Wolken im Hintergrund.

Unser Hotel: Blue Waters Resort & Spa

Den Rest des Anreisetages machten wir es uns mit dem Schampus aus der Minibar am Pool und am Strand gemütlich.

Am nächsten Morgen führte uns der Hotelmanager durch das Resort. Das mit ca. 90 Zimmern recht kleine Hotel ist weitläufig – so weit so landestypisch. Was es aber besonders macht, ist der Zugang zu 2 der angeblich 365 Strände der Insel. Wunderschön!

Island-Safari über Antigua

Island-Safari über Antigua

Die Insel lernten wir am 3. Reisetag bei einer Rundfahrt kennen. Dafür nahmen wir auf der Ladefläche eines kleinen LKW platz, die mit Sitzen und einem Regendach ausgebaut ausgestattet war. Antigua ist sehr grün mit vielen schönen feinen Sandstränden. Bemerkenswerterweise gibt es keine Privatstrände! Alle Strände sind öffentlich zugänglich.

Bis auf Saint Johns im Norden haben wir kaum einen richtig zusammenhängenden Ort gesehen, eher einzelne Häuser mit oftmals reichlich Platz dazwischen. Hin und wieder stehen Verkaufsstände am Straßenrand. An einem davon genossen wir Kokosnuss-Milch direkt aus der Frucht: erfrischend!

Stingray City und Bettys Hope

Stingray City und Bettys Hope

Die Tour führte uns zur Stingray City, einer Attraktion am Meer. Per Boot schipperten wir zu ein paar Pontons im Meer, zwischen denen freilebende Stachelrochen (Stingrays) angefüttert und angelockt werden. Wir erhielten eine kurze Sicherheitseinweisung und durften anschließend mit ihnen planschen. Für ein Foto wurden uns die Tiere sogar auf dem Arm gesetzt. Sie fühlten sich in etwa so an wie Pilze.

Auf dem Rückweg besuchten wir die alte Zuckerrohrplantage Bettys Hope. Das dortige Highlight ist eine Zuckermühle, in der mithilfe von Windkraft der Saft aus dem Zuckerrohr gepresst wurde. Wir genossen ein Picknick vor der Mühle, bevor wir dem Heimweg antraten. Die 6-stündige Island-Safari inklusive Essen können Sie für 190 € pro Person buchen.

Geheimtipp: Cocos Hotel

Geheimtipp: Cocos Hotel

Tag 4 meiner Reise begann mit Hotelinspektionen. Mein Favorit war das Cocos Hotel im Westen der Insel. Es handelt sich um eine traumhafte Bungalowanlage nur für Erwachsene, die auf einer palmenbewachsenen Klippe gelegen ist. Sie bietet einen tollen Panoramablick auf eine riesige Strandbucht. Das offene Restaurant begeistert mit Traumblick auf die Bucht im Norden. Die Bungalows sind liebevoll ausgestattet mit Details wie einer Hängematte auf dem Balkon. Ich war sofort verliebt in die Anlage, die ich sowohl für Paare wie auch für Alleinreisende empfehle.

Apropos Cocos Hotel: Wussten Sie eigentlich, dass die für die Karibik so typischen Kokospalmen ursprünglich gar nicht dort wuchsen? Die Pflanze stammt aus Südostasien und wurde erst ab dem 16. Jahrhundert von europäischen Seefahrern in die Karibik eingeführt.

Mittagessen nahmen wir in einer authentischen Beach Bar zu uns. Es gab Jerk Chicken, wie man es aus Jamaika kennt – pikant mariniertes Geflügel vom Grill. Überhaupt erinnert vieles auf Antigua an Jamaika. So auch die herzlichen und tiefenentspannten Antiguaner, denen auch mal ein „Ya Man“ oder „Respect“ über die Lippen kommt.

Im Cocos Hotel

Blick vom Cocos Hotel

Strand vor dem Cocos Hotel

Impression von Cocos Hotel

Detail aus dem Cocos Hotel

Aussichtspunkt und Partyspot: Shirley Hights

Aussichtspunkt und Partyspot: Shirley Hights

Der beste Ort auf Antigua, um den Sonnenuntergang zu beobachten ist Shirley Hights. Von hier oben bietet sich ein spektakulärer Ausblick auf den historischen Ort English Harbour, die umgebende Natur und das Meer. Man sagte uns, das sei der schönste Blick auf Antigua – ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass es einen schöneren geben kann!

Auf den Shirley Hights hat sich hier ein kleiner Partyspot entwickelt: Es gibt Live-Musik und ein riesiges BBQ-Zelt. Darin fühlt es sich an wie in der Dampfsauna. Weil sich die Antiguaner hinterm Tresen von nichts aus der Ruhe bringen ließen, konnte ich das Saunafeeling in der Essensschlange ausgiebig genießen. Die Sundowner-Party findet immer Donnerstag und Sonntag statt. Es war ein angenehmer Mix aus Einheimischen und Touristen, die dem Nieselregen trotzten und den Ausblick, die Musik, das Essen sowie die tolle Stimmung genossen. Shirley Hights ist ein Muss auf jeder Antigua-Reise!

Weltkulturerbe Nelsons Dockyard

Ein frostiges, orangefarbenes Getränk in einem geschwungenen Glas steht auf einem hölzernen Tisch mit Reflexionen. In der Nähe ist eine Wand mit Backsteinen und der Teil einer gepolsterten Sitzbank mit gestreiftem Stoff sichtbar.

Weltkulturerbe Nelsons Dockyard

Weil wir am 5. Reisetag überwiegend Hotels besichtigt haben, komme ich gleich auf den Abreisetag zu sprechen. Der hatte es nämlich in sich!

Eigentlich war eine Zipline-Tour geplant. Weil schlechtes Wetter angesagt war, fiel diese aber aus. Stattdessen besuchten wir Nelsons Dockyard, eine historische Hafenanlage mit UNESCO-Welterbestatus. Sie wurde nach dem berühmten englischen Lord Nelson benannt, der hier seinen Hauptstützpunkt in der Karibik unterhielt. Die Stätte bietet einige Gebäude, die wir auch von innen besichtigen konnten. In einem davon bekamen wir typisch karibischen Rum Punch kredenzt. Dabei handelt es sich um Rum mit verschiedenen Gewürzen und Säften. Die Besonderheit hier war, dass es live vor unseren Augen in einem großen Kanister gemixt wurde. Sonst bekommt man es in Dosen serviert.

Schluss-Abenteuer

Ein lächelnder Mann mit Sonnenbrille und Vollbart nimmt ein Selfie auf einer Balkonterrasse auf, mit einem herrlichen Blick auf einen tropischen Strand mit weißem Sand, Sonnenliegen und einem klaren, türkisfarbenen Meer im Hintergrund.

Schluss-Abenteuer

Die darauffolgende Freizeit fiel leider ins Wasser, denn der Regen nahm immer stärkere Ausmaße an Als wir unser Transfertaxi bestiegen, hatte er sich zu sintflutartigen Regenfällen ausgeprägt. Das ging so weit, dass sich die Straße in einen Fluss verwandelt hatte. Als unserer Fahrer anhielt, um nervöse Telefonate zu führen, testeten wir die Wassertiefe: wir standen knietief im Wasser und merkten eine beträchtliche Strömung. Der Fahrer drehte schließlich um und wählte eine andere Route zum Flughafen, was uns ins Grübeln brachte, ob wir unseren Flug denn schaffen würden. Es sah gut aus, bis kurz vor dem Ziel ein verunfallter Schulbus die Straße blockierte. Also hieß es erneut umkehren und einen anderen Weg suchen. Gott sei dank war der Transfer mit ausreichend Zeitpuffer geplant, sodass wir pünktlich am Flughafen ankamen. Dieses Abenteuer hat das Adrenalin der ausgefallenen Zipline-Tour jedenfalls mehr als ausgeglichen.

YouTube

Durch das Laden des Videos erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen von YouTube einverstanden.
Mehr erfahren

Load video

Urlaub auf Antigua? Na klar!

Um Ihnen den Respekt zu nehmen: Im Mai beginnt langsam die Regenzeit. Als trockenste Monate gelten Februar und März. Aber auch im Dezember, Januar, April und Mai gibt es genügend Sonnenstunden, um die schönen Strände zu genießen.

Während ich andere Karibikinseln nicht unbedingt als alleinige Urlaubsziele sehe, kann ich Antigua für einen 1–2-wöchigen Strandurlaub durchaus empfehlen. Und sollte Ihnen mal langweilig werden vom vielen Gebrutzel, bieten sich genügend Ausflugsziele als Abwechslung an.

Ob es nun wirklich 365 Strände auf der Insel gibt – „One for every day oft he year“ – wie der berühmte Slogan meint, konnte ich nicht nachprüfen. Aber natürlich vertraue ich der Werbeagentur, die sich den Slogan ausgedacht hat ;-) Die Antiguanerin Joshuanette Francis wollte es genau wissen und hat immerhin bereits 250 Strände lokalisieren können (mehr dazu finden Sie hier). Das sind zwar nicht ganz 365, sollte aber für einen 2-wöchigen Strandurlaub auf „Äntiegah“ locker reichen.

Weitere Reiseberichte

Voidokilia Beach

Griechenland

Umgeben von unberührter Natur und türkisblauem Wasser, ist der Voidokilia Beach auf der griechischen Halbinsel Peloponnes ein Paradebeispiel für mediterrane Schönheit. Mit seinem hufeisenförmigen Bogen und dem feinen, goldenen Sand, bietet der Strand sowohl einzigartige Fotomotive als auch Entspannung pur.

Cala Agulla

Spanien

Die Cala Agulla ist eine atemberaubende, naturbelassene Bucht auf Mallorca, umgeben von Pinienwäldern, deren türkisfarbenes Wasser und feiner Sandstrand zum Entspannen und Schwimmen einlädt. Mit atemberaubenden Wanderwegen in unmittelbarer Nähe, ist sie ein unvergessliches Ausflugsziel für Naturliebhaber und Strandgenießer.

Impressionen aus Khao Lak

Ein luxuriöses Pool-Resort mit Palmen, Liegestühlen und tropischem Grün, mit Blick auf das Meer im Hintergrund.
Thailand

Würden wir bei diesem nasskalten Schmuddelwinter nicht alle gerne in Thailand am Strand liegen? Unser Kunde Steffen Klages hat sich diesen Traum erfüllt und sich auf den Weg nach Khao Lak gemacht, genauer gesagt ins Hotel La Flora Khao Lak.