Alt-Text: Panoramablick auf die Stadt Rio de Janeiro mit dem markanten Zuckerhut (Pão de Açúcar) im Hintergrund, umgeben von der Guanabara-Bucht mit zahlreichen Booten auf dem Wasser. Im Vordergrund sieht man dicht bebaute Stadtviertel mit mehrstöckigen Gebäuden.

Rio de Janeiro

Blick auf die alte Inka-Stadt Machu Picchu in den Anden Perus, teilweise umhüllt von Wolken, mit imposanten Bergen im Hintergrund und einem leuchtend blauen Himmel mit Wolkenformationen darüber.

Macchu Pichu

Ein beeindruckender Blick auf mehrere große Wasserfälle inmitten üppig grüner Vegetation. Die Wassermassen stürzen über Felskanten und erzeugen sprühenden Nebel, während sie in ein Flussbett mit verstreuten Felsen münden.

Wasserfälle von Iguazu

Alt-Text: "Drei Frauen verkaufen verschiedene Früchte an einem farbenfrohen Marktstand. Eine Frau sitzt im Vordergrund und trägt einen traditionellen Hut, während sie sich mit einer anderen im Gespräch befindet. Vielfältige frische Früchte wie Bananen, Trauben, Äpfel und Wassermelonen sind ausgestellt, einige in Kisten, andere auf Stapeln arrangiert. Im Hintergrund sind Flaschen mit Getränken und weitere Obstsorten zu sehen. Die Stimmung scheint entspannt und die Umgebung lebendig."

La Paz

Blick auf eine ausgedehnte Stadtlandschaft mit dicht aneinander gereihten Gebäuden unterschiedlicher Höhe aus der Perspektive einer Seilbahn. Mehrere Seilbahnkabinen schweben über dem urbanen Gebiet, welches sich bis zum Fuße eines bewaldeten Berges erstreckt.

La Paz Seilbahn

Blick auf eine lebhafte Küstenstadt mit modernen Gebäuden entlang eines grünen Kliffs. Unterhalb des Kliffs befindet sich eine belebte Strandpromenade mit zahlreichen Fahrzeugen und einem blauen Pier, der in den Ozean ragt. Die Wellen brechen sanft an einem steinigen Strand und im Hintergrund sind Paragleiter sowie nebelverhangene Berge zu sehen.

Lima in Peru

Blick auf das Meer und eine Insel durch eine Öffnung in einer alten Steinmauer, im Vordergrund ein Boot auf klarem Wasser.

Titicacasee

Farbenfrohe historische Gebäudefassaden mit ornamentalen Balkonen unter einem blauen Himmel. Stromleitungen kreuzen das Bild und ein altmodischer Straßenlaternenpfahl ist teilweise sichtbar.

Buenos Aires

Besucher schlendern durch eine belebte Marktstraße in einem historischen Dorf, umgeben von traditionellen Steingebäuden. Bunte, lokale Handwerkswaren wie Taschen und Textilien sind an einem Stand zur Schau gestellt, während im Hintergrund Berge erkennbar sind.

Cusco in Peru

Höhepunkte Lateinamerikas

Diese Studiosus-Reise durch Südamerika ist wie ein mehrgängiges Menü, gefüllt mit landschaftlichen und kulturellen Delikatessen aus Peru, Bolivien, Brasilien und Argentinien. Jeder Stopp ist einzigartiger und schmackhafter als der vorherige. Freuen Sie sich auf kulinarische Höhepunkte in Lima und aufregende Entdeckungen in den Anden, von Machu Picchu bis zum Titicacasee und La Paz. Kosten Sie traditionelle Gerichte in der archäologischen Stätte von Tiahuanaco, tauchen Sie ein in den Tango-Rhythmus von Buenos Aires und lassen Sie sich von den atemberaubenden Wasserfällen von Iguazu betören. Als süßen Abschluss Ihrer Reise erwartet Sie der berühmte Zuckerhut von Rio de Janeiro. Sie werden von den vielen Eindrücken nicht genug bekommen können.

Highlights

  • Viele Mehrfachübernachtungen, z. B. 3 Nächte in Buenos Aires
  • Machu Picchu
  • Rio de Janeiro
  • Langsame Höhenanpassung für 5 Übernachtungen in über 3000 m Höhe

Angebot für Höhepunkte Lateinamerikas anfragen

17 Tage
ab 5.790 €

Reiseverlauf

  1. 1. Tag: Flug nach Südamerika

    Reisen Sie mit der Bahn 1. Klasse zum Flughafen. In der Nacht verbindet Sie ein Zubringerflug nach Madrid, von wo aus Sie spät in der Nacht mit den LATAM Airlines nonstop nach Lima fliegen (Flugdauer ca. 12 Stunden). Sie erreichen Lima am nächsten Morgen.

  2. 2. Tag: Leckerbissen Lima

    Ihr Studiosus-Reiseleiter heißt Sie zum Frühstück im Hotel willkommen. Zusammen freuen wir uns auf unseren ersten Höhepunkt: die Altstadt von Lima (UNESCO-Welterbe). Wie Vorspeisen auf einem Tablett präsentieren sich hier die Plaza Mayor, der Regierungspalast und die Kathedrale - sowie das Kunstmuseum MALI, in dem wir uns der Kulturgeschichte des Landes widmen. Als Erfrischung genießen wir einen Pisco sour. Am Nachmittag bummeln wir durch das Viertel Miraflores - mit Blick auf den Pazifik. Am Abend probieren wir Spezialitäten wie Ceviche, marinierten Fisch, und süße "Seufzer aus Lima" – das weckt den Geschmack auf mehr. (F/A)

  3. 3. Tag: Höhenflug ins Heilige Tal

    Heute führt uns unsere Reise in die faszinierende Welt der Inka, geflogen wird mit LATAM Airlines ins Zentrum des alten Imperiums: Cusco, auf einer beeindruckenden Höhe von 3400 m. Um die Höhenanpassung zu erleichtern, setzen wir unsere Reise ins tiefere Urubambatal, auch bekannt als das Heilige Tal der Inka, fort. In Chinchero stoßen wir auf die ersten sakralen Schätze. Monumentale Inka-Mauern, eine Kolonialkirche, welche vor der majestätischen Kulisse der Fünftausender liegt und farbenfrohe Stoffe, charakterisieren diesen Ort. Unsere Route führt uns weiter nach Ollantaytambo, einer Ortschaft, in der die Zeit scheinbar stehen geblieben ist und das im Zeitalter der Inka! Der Tagesetappen beträgt 90 km. Hier verbringen wir zwei Nächte in Ollantaytambo. (F/A)
  4. 4. Tag: Der Gipfel der Rätsel - Machu Picchu

    Die Rätsel der Inkastadt Machu Picchu erforschen wir heute. Wir beginnen mit einer atemberaubenden Fahrt auf der schmalen Spur der Andenbahn in Richtung Aguas Calientes, die etwa 1,5 Stunden dauert. Der Anblick des größten Geheimnisses der Inkakultur lässt uns den Atem anhalten, sobald es sich uns offenbart. Wir nehmen die Szenerie in uns auf und beginnen zu überlegen: Warum haben die Inkas gerade hier ihre Stadt gebaut? War es eine Zufluchtsstätte oder ein Opferplatz? Diese Fragen begleiten uns durch die Ruinen und auf dem Rückweg nach Ollantaytambo. (F/A)

  5. 5. Tag: Die Inkas und ihre Erben

    Unser nächstes Highlight sind die beeindruckenden Ruinen der Tempelanlage von Ollantaytambo. Es ist unglaublich, wie die Inkas die riesigen Steinquader transportiert haben. Das Urubambatal, in dem fast alles im Überfluss wächst - Kartoffeln, Mais, Quinoa, Äpfel und sogar Pfirsiche -, hatte für sie eine heilige Bedeutung. Ihr Reiseleiter wird Ihnen von den Herausforderungen der Hochlandbauern in Peru berichten, den Nachfahren der Inkas. Nach einer Stärkung mit Empanadas, traditionellen gefüllten Teigtaschen, geht es zum Markt von Pisak. Dort können Sie in bunten Stoffen, Panflöten, Taschen und Mützen stöbern, bevor wir zu den Mauern der Festung Sacsayhuamán fahren. Wer möchte, kann auf alten Inkapfaden zum Hauptplatz von Cusco hinabsteigen. Die Strecke beträgt 100 km. Sie werden zwei Nächte in Cusco auf einer Höhe von 3400 m verbringen. (F)
  6. 6. Tag: Cusco, der Nabel der Welt

    Die Hauptstadt der Inka, Cusco, ist ein UNESCO-Weltkulturerbe. Die Leute fragen sich oft, warum die Inkas diesen Ort als den "Nabel der Welt" bezeichneten. Um diese Frage zu beantworten, besuchen wir die Altstadt und kommen sofort zu weiteren Fragen: Wie haben die Inka die fugenlose Steinarbeit ihres Sonnentempels, Coricancha, erreicht? In der Kathedrale unterbricht uns ein bemerkenswertes Bild - ein Meerschweinchen auf dem Abendmahlstisch des Herrn. Sie haben den Rest des Tages zur freien Verfügung, mit einer zusätzlichen Frage: Ob Sie zum Abendessen ein Meerschweinchen oder doch lieber Alpaka-Steak bevorzugen würden? (F)
  7. 7. Tag: Am Himmel entlang zum Titicacasee

    Auf unserem Weg zwischen Himmel und Erde besichtigen wir die beeindruckende Sixtinische Kapelle der Anden in Andahuaylillas, durchqueren das gewaltige Vilcanota-Massiv und erreichen schließlich den La-Raya-Pass, der uns 4350 m über den Meeresspiegel führt. Ein Gefühl der Begeisterung überkommt uns. Ist es die Kraft der Landschaft oder der Kopfschwindel der Höhe? Allerdings gibt es auch bittere Themen, über die Ihr Reiseleiter informieren wird: Die Rechte der einheimischen Bevölkerung, die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen und die soziale Ungleichheit, die nicht nur in Peru immer wieder zu Protesten führen. Wir finden wieder zu süßen Träumen zurück in Puno, am Ufer des Titicacasees auf 3800 m Höhe. Unsere Reise beträgt insgesamt 390 km. (F/A)
  8. 8. Tag: Tiahuanaco - die rätselhafte Stadt

    Unsere Träume werden von der idyllischen Szenerie des Titicacasees erfüllt, der unser Boot sanft zu den schwimmenden Inseln der Uros führt. Alles was wir sehen - Häuser, Aussichtstürme, Boote - ist aus Binsengras gefertigt. Beim ersten Schritt auf den schwankenden Untergrund spüren wir einen Hauch von Nervosität! Zurück auf festem Boden, verfolgen wir den Verlauf des Seeufers in Richtung Bolivien. Jenseits der Grenze enthüllt sich die geheimnisvolle Stadt Tiahuanaco (UNESCO-Welterbe). Das majestätische Sonnentor gibt uns nur einen Hinweis auf den ursprünglichen Glanz dieser Stätte. Unsere Route führt uns weiter zur höchstgelegenen Stadt der Welt. Mit festem Boden unter unseren Füßen, betrachten wir aus der Höhe den Talkessel von La Paz. Nach einer Strecke von 270 km trennen wir uns vom Tag und verwöhnen unseren Gaumen bei einer kulinarischen Entdeckungsreise im Künstlerviertel Sopocachi. Zum Abschluss verbringen wir 2 Nächte in der pulsierenden Stadtmitte von La Paz. (F/L)
  9. 9. Tag: La Paz, das Herz Boliviens

    Sie nehmen das Herz von La Paz in sich auf, fühlen den Rhythmus der Stadt und die Verschmelzung von Tradition und Moderne. Bunte Häuser säumen die Kolonialstraße Calle Jaén. Auf den Märkten findet man Kokablätter in großen Mengen. Es ist alles legal. Das Kokain-Derivat, das einen ganzen Kontinent in seinem Bann hält, ist allerdings illegal. Im Regierungspalast war bis 2019 Evo Morales, Lateinamerikas erster indigener Präsident, im Amt. Seine recht erfolgreiche Amtszeit endete jedoch in Schande. Über die künftige Entwicklung Boliviens grübeln Sie, während Sie mit der Seilbahn nach El Alto fahren. Dort diskutieren Sie mit Angestellten eines von der Studiosus Foundation unterstützten Sozialprojekts über die täglichen Herausforderungen in La Paz. Am Abend tun Sie sich an der authentischen bolivianischen Küche in Ihrem Hotel gütlich. (F/A)
  10. 10. Tag: Buenos Aires - die Seele des Tangos

    Sie fliegen mit Boliviana über Santa Cruz nach Buenos Aires, wo das Herz des Tangos schlägt. Ein bemerkenswerter Wechsel von Zeit und Tempo im Gegensatz zum Hochland! Wir bewegen uns im Rhythmus der neuen Stadt, während wir auf unserem ersten Spaziergang rund um den Obelisken Theatern, Kaffeehäusern und Geschäften begegnen. Zur Stärkung serviert Ihnen Ihr Reiseleiter den argentinischen Nationalschatz: Matetee. Den Abend verbringen wir mit argentinischen Steaks, begleitet von einem exquisiten Mendoza oder Cachi Rotwein - ein kulinarischer Tango für die Geschmacksknospen. Wir übernachten dreimal in Buenos Aires. (F/A)
  11. 11. Tag: Im Wiegeschritt durch Buenos Aires

    Wir setzten unsere Tour im Tango-Takt fort, beginnend bei der majestätischen Avenida de Mayo, die für ihre imposanten Paläste bekannt ist. Anschließend besuchen wir das Café Tortoni, ein Jugendstiljuwel, gefolgt vom berühmten Opernhaus Teatro Colón und der Casa Rosada, dem argentinischen "Weißen Haus". Die Tour führt uns mit dem Bus weiter in das Hafenviertel La Boca, auch bekannt als die Heimat des Tangos. Die Reise endet im gehobenen Stadtteil Recoleta, wo wir das Grab der ikonischen Präsidentengattin Evita Perón besuchen. Sind sie interessiert, die argentinische Kultur noch tiefer durch eine Tangoshow zu entdecken? Ihr Reiseleiter hat dafür die besten Empfehlungen. (F)

  12. 12. Tag: Ihr Solo am Rio de la Plata

    Heute haben Sie die Möglichkeit, sich nach Belieben von dem Rhythmus der Stadt leiten zu lassen: Entdecken Sie das Szeneviertel Palermo, besuchen Sie das Museo Nacional de Bellas Artes oder schlendern Sie die Einkaufsstraße Avenida Santa Fé entlang, in der sich die bezaubernde Buchhandlung El Ateneo befindet. Des Weiteren können Sie auch eine Bootstour durch die gewundenen Kanäle im Tigre-Delta unternehmen, wo Sie die Wochenendhäuser der Stadtbewohner bewundern können. (F)

  13. 13. Tag: Großes Wasser von Iguazú

    Wir fliegen mit LATAM zu den Wasserfällen von Iguazú (UNESCO-Welterbe). "Großes Wasser" nannten die Guaraní die 275 Fälle, die sich auf 2,7 km in die Tiefe stürzen. Die volle Breitseite des Wassers erleben wir bei einem Spaziergang auf argentinischer Seite: von weißen Sturzfluten über topasfarbene Wasserbecken bis hin zu subtropischen Feuchtgebieten mit Blüten, Kolibris, Nasenbären und Papageien. Ein Paradies! Dann überqueren wir die Grenze nach Brasilien – und freuen uns auf den Wasserfall der Hoteldusche. (F/A)

  14. 14. Tag: Überschäumende Lebensfreude in Rio

    Besucht man die Iguazúfälle einmal, möchte man dies unweigerlich noch einmal tun. Nutzen wir heute die Gelegenheit, uns dieses Paradies von der brasilianischen Seite aus anzuschauen. Wir wagen uns bis zum Teufelsschlund vor, wo die wilden Wassermassen mit ohrenbetäubendem Lärm in die Tiefe stürzen. Ein beeindruckendes Schauspiel! Im Anschluss fliegen wir mit LATAM nach Rio de Janeiro, die Stadt voller Lebensenergie und sozialer Kontraste. Ein erster Eindruck der Stadt bietet sich uns von der Hotelterrasse aus. Ihr Reiseleiter lädt Sie zu einem Caipirinha ein und gibt Ihnen gerne Tipps für das Abendessen. Zwei Nächte verbringen wir an der Copacabana. (F)

  15. 15. Tag: Göttlicher Blick vom Corcovado

    Wir steigen in die Zahnradbahn ein und fahren hinauf zum Corcovado. Über uns breitet Cristo Redentor, das Wahrzeichen der Stadt, seine Arme aus. Vor uns erstrecken sich die Stadt, das Meer, der Dschungel und der Zuckerhut - ein göttlicher Ausblick! Unser Spaziergang durch das alte Zentrum von Rio führt uns zu kolonialen Gebäuden und moderner Architektur. Dort genießen wir das Acaí-Eis, eine verlockende lokale Delikatesse. Danach bringt uns eine Seilbahn zum Zuckerhut. Von dort haben wir einen atemberaubenden Blick auf die Stadt. Zum Abendessen treffen wir uns in einer Churrascaria. Es ist nicht überraschend, dass die Brasilianer so eine Vorliebe für gegrilltes Fleisch haben! (F/A)

  16. 16. Tag: Até logo! Auf Wiedersehen!

    Bevor Sie Südamerika den Rücken kehren, haben Sie beinahe den ganzen Tag Zeit, um die Atmosphäre an der Copacabana oder in Ipanema zu genießen. Am Nachmittag führt die Route vorbei am Maracaná-Stadion und dem Sambódromo zum Flughafen. Von dort aus fliegen Sie nonstop mit LATAM etwa 10 Stunden nach Madrid. (F)

  17. 17. Tag: Ankunft in Europa

    Landung in Madrid am Morgen und anschließender Rückflug nach Hause.

Eingeschlossene Leistungen

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit LATAM Airlines (Economy, Tarifklasse Q) von Frankfurt nach Lima und zurück von Rio de Janeiro, nach Verfügbarkeit
  • Zwischenflüge (Economy) lt. Reiseverlauf
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 180 €)
  • Transfers; Rundreise in landesüblichen Reisebussen (teilweise mit Klimaanlage)
  • 14 Übernachtungen im Doppelzimmer, Hotels meist mit Klimaanlage und Swimmingpool
  • Frühstück, 5 Abendessen im Hotel, 3 Abendessen in Restaurants
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Zimmer in Lima bereits bei Anreise
  • Boots-/Bahn-/Seilbahnfahrten lt. Reiseverlauf
  • Eintrittsgelder
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)

Reisetermine

  • 06.09.-22.09.
  • 20.09.-06.10.
  • 04.10.-20.10.
  • 08.11.-24.11.
  • 20.12.-05.01.

Angebot für Höhepunkte Lateinamerikas anfragen

17 Tage
ab 5.790 €