Takayama im Frühling

Sushi

Himeji

Restaurant in Tokio

Tokio

Buddha-Statue in Kamakura

Burg von Matsumoto

Hakone Nationalpark

Japan - Sakura, Sushi und Sake

Sushi, Sake, Soba, Miso - wenn sich das für Sie nach dem puren Genuss anhört, dann sind Sie auf dieser Reise richtig. Wenn nicht, dann lernen sie auf dieser Rundreise mehr über das japanische Leben und seine hochgelobte Esskultur kennen. Japan begeistert immer wieder mit seiner Neuheit und verleiht eine aufregend andere Erfahrung in vielerlei Hinsicht. Hier versteht man es, kulinarisch innovativ und kreativ zu sein, ohne das Bewährte zu vernachlässigen. Lassen Sie sich von der Vielfalt, die dieses Land zu bieten hat, verzaubern.

Highlights

  • Japanische Alpen
  • Weltkulturerbe Nara
  • Teezeremonie und Sake-Museum

Angebot für Japan - Sakura, Sushi und Sake anfragen

13 Tage
ab 6.395 €

Reiseverlauf

  1. 1. Tag: Auf nach Japan

    Unsere Reise beginnt mit dem Flug nach Tokio.

  2. 2. Tag: Tokio: Ankunft im Land der aufgehenden Sonne

    Tokio ─ hier residiert auch der Tenno, der »Himmlische Herrscher«, der auch als oberster Priester des Shinto gilt. In dieser Funktion oblag es ihm in der Vergangenheit, den Göttern jedes Jahr ein Opfer mit frisch geerntetem Reis zu bringen. Unsere erste Begegnung mit der japanischen Esskultur erleben wir heute Abend in einem legeren Izakaya-Restaurant. Traditionell zieht man am Eingang seine Schuhe aus und sitzt an halbhohen Tischen mit einer Bodenvertiefung. (A)

  3. 3. Tag: Tokio: Ausblick und erster Eindruck

    Der Meiji-Schrein ist Tokios ehrwürdigster Sakralbau und liegt eingebettet in einer weitläufigen Oase aus tausenden Bäumen. Von der Aussichtsplattform des Rathauses schauen wir uns die Stadt von oben an. Wir bummeln durch das Viertel Harajuku und die Jugendstraße Takeshita-dori. Wohl keine andere Speise verkörpert die japanische Esskultur so schnörkellos wie das Sushi, das wir heute Mittag genießen. Anschließend setzen wir über zur Insel Odaiba. Von hier aus genießen wir einen tollen Panoramablick auf die Skyline der Mega-Metropole. Im Anschluss fahren wir den Sumid-Fluss hinauf, zurück bis nach Asakusa. (F, M)

  4. 4. Tag: Tokio: ein Garten, ein Fischmarkt und ein buddhistischer Tempel

    Japanische Gärten sind Ruhepunkte, in denen man zu sich selbst kommen und inneren Frieden finden kann. Nach dem Besuch des Hama Rikyu-Gartens gehen wir in den Gassen rund um den ehemaligen Fischmarkt auf kulinarische Entdeckungstour. Im buddhistischen Asakusa-Kannon-Tempel mischen wir uns unter die Gläubigen. Hier lassen sich auf dem Weg zum Tempel auch überall Senbei, herzhafte Reiskracker, und O-Kashi, Süßigkeiten aller Art, probieren. Am Abend bekommen wir eine Einweisung in Japans rustikale Volksküche: Leichtes Essen zum Beispiel in Form eines typischen Nudel-Schnellimbiss.(F, A)

  5. 5. Tag: Von Tokio über Kamakura zum Hakone Nationalpark

    Auf unserem Weg in den Nationalpark halten wir beim Großen Buddha in Kamakura. Bei gutem Wetter können wir den erhabensten Berg Japans, den Fuji, sehen. So widersprüchlich es auch klingen mag, aber die jahrhundertealte japanische Badekultur dient ausschließlich der inneren Reinheit und Entspannung. Wir haben heute die Gelegenheit, ein typisches Onsen zu genießen. Der japanische Sinn für Schönheit und Harmonie spiegelt sich in unserem Abendessen wider, in der Kaiseki-Küche, die wir heute genießen. Ursprünglich diente diese Mahlzeit als Geste der Gastfreundschaft und sollte ein sinnlich-metaphysisches Erlebnis sein. 250 km (F, A)

  6. 6. Tag: Vom Hakone N.P. über Matsumoto nach Takayama

    Frühaufsteher können heute vor dem Frühstück zur Chureito-Pagode in Shimo-Yoshida aufsteigen und bei klarem Himmel einen grandiosen Blick auf den in der Morgensonne strahlenden Fuji-san erhaschen (wetterbedingt). Nach der Besichtigung der berühmten Krähenburg halten wir an einer Wasabi-Farm. Zum Mittagessen bereiten wir unsere Soba-Nudeln unter fachkundiger Anleitung selbst zu. Von Edo ─ dem heutigen Tokio ─ ausgehend fanden die Soba-Nudeln rasche Verbreitung und bürgerten sich als Alltagsgericht ein. Ziel unserer heutigen Fahrt ist Takayama. 250 km (F, M, A)

  7. 7. Tag: Von Takayama nach Okayama

    Im reizvollen Städtchen Takayama ist viel vom architektonischen Charme der Vergangenheit erhalten geblieben. Wir besuchen die alte Provinzverwaltung, die interessante Einblicke in die Alltagskultur und Gesellschaft unter dem Tokugawa-Shogunat bietet, und bummeln durch die hübsche Kleinstadt vorbei an Sake- und Miso-Geschäften. Natürlich darf eine Verkostung eines lokalen Reisweins dabei nicht fehlen. Mit dem Bus fahren wir nach Nagoya und von dort aus mit dem Shinkansen nach Okayama. 490 km (F)

  8. 8. Tag: Von Okayama über Kurashiki nach Hiroshima

    Japanische Gärten sind Open Air-Bühnen und unser Spaziergang durch den Koraku-en Garten zeigt uns die ganze Raffinesse japanischer Gartenbaukunst. Die außerordentlich hohe Bedeutung des Reises spiegelt sich auch in dem kleinen Reisfeld wider, das inmitten des Gartens angelegt wurde und dem Betrachter die Grundlage der japanischen Kultur verdeutlichen soll. Auch in Kurashiki tauchen wir in das traditionelle Leben ein, wenn wir an den von Reislagern gesäumten Kanälen spazieren gehen. Anschließend fahren wir mit dem Shinkansen nach Hiroshima. Wer von uns kennt die »Japanische Pizza«? Heute werden wir diese Wissenslücke schließen. 165 km (F, A)

  9. 9. Tag: Hiroshima: eine heilige Insel

    Am 6. August 1945 sollte die Geschichte der Menschheit durch den Abwurf der ersten Atombombe um ein trauriges Kapitel reicher werden. Wir besuchen den Friedenspark und das dazu gehörige Museum und setzen anschließend auf die Insel Miyajima über. Der Itsukushima-Schrein mit seinem rot lackierten Torii gehört zu den beliebtesten Fotomotiven Japans. Wer mag, probiert in einem der zahlreichen Restaurants die köstlichen Austern (je nach Saison). Am frühen Abend kehren wir wieder nach Hiroshima zurück. (F)

  10. 10. Tag: Von Hiroshima über Himeji nach Kyoto

    Mit dem Shinkansen rasen wir weiter nach Himeji, der Stadt der strahlend schönen »Burg des weißen Reihers«. Sake, der japanische Reiswein, ist in seiner Heimat ein hoch angesehenes Kulturgut. Dass die Qualität des Sake von vielen Faktoren abhängt, erklärt uns unser Studienreiseleiter während des Besuchs im Sake-Museum Gekkeikan Okura. Beim Verkosten von Sake können wir uns dem Vergnügen hingeben, Aromen und Geschmack zu vergleichen. 410 km (F)

  11. 11. Tag: Wiege der japanischen Kultur

    Mit der Bahn fahren wir heute nach Nara, der Wiege der japanischen Kultur. Wir bummeln durch den Nara-Park, besuchen den Großen Buddha und besichtigen den Todaiji-Tempel und den Kasuga-Schrein. Anschließend bleibt noch Zeit für einen Shopping-Bummel in der Innenstadt Kyotos. Allein in Kyoto gibt es 199 Restaurants, die mit einem Michelin Stern ausgezeichnet sind. Am Abend haben wir optional die Möglichkeit in einem davon ein erstklassiges Abendessen zu genießen. Wir werden herausfinden, was es mit dem sechsten Geschmackssinn "Umami" auf sich hat." (F)

  12. 12. Tag: Kyoto: im kulturellen Herzstück des Landes

    In Kyoto schlägt das historische, kulturelle und auch touristische Herz Japans. Auf unserem Besichtigungsprogramm stehen der Ryoanji-Tempel mit seinem berühmten Zen-Garten, die reizvolle Anlage des Goldenen Pavillons und das Nijo-Schloss des Tokugawa-Shogunats, in dem wir uns in das Palastleben alter Tage zurück versetzt fühlen. Bei einer Teezeremonie kosten wir von dem Uji-Matcha ─ zu feinem Pulver zermahlener grüner Tee. Die unendliche Vielfalt der Japanischen Küche erleben wir hautnah beim Besuch der Marktstraße Nishiki-dori. Zum Abschluss der Reise erwartet uns ein kulinarisches Highlight. In einem alten Machiya genießen wir das traditionelle Kyo-Ryori. Feinste Geschmacksnuancen der dargebotenen Speisen lassen den Genuss dieser traditionsreichen Küche zu einem ganz besonderen Erlebnis werden. (F, A)

  13. 13. Tag: Rückflug nach Deutschland

    Am frühen Morgen fahren wir gemeinsam zum Flughafen und Sie treten Ihren Heimflug an. Wir haben die kulinarische Kulturgeschichte Japans kennengelernt, sie hat uns bereichert! Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten. (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

Eingeschlossene Leistungen

  • Zug zum Flug (bei Eigenanreise nicht inklusive)
  • Flüge mit Lufthansa in der Economy-Class ab/bis München bis Tokio/ab Osaka (ggf. zzgl. Flugzuschlag)*
  • Luftverkehrssteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern (bei Eigenanreise nicht inklusive)
  • Rundreise/Ausflüge im komfortablen Klein- bzw. Reisebus mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag (bei Eigenanreise nicht inklusive)
  • Fahrt mit dem Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen
  • Bahn- und Bootsfahrten laut Programm
  • 10 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 1 Übernachtung in einem Ryokan (keine Einzelbelegung möglich)
  • Separater Gepäcktransport: von Hakone nach Hiroshima und von Hiroshima nach Kyoto (jeweils 2 Nächte ohne Hauptgepäck)
  • 10x Frühstück, 2x Mittagessen, 6x Abendessen
  • Deutsch sprechende qualifizierte Gebeco Studienreiseleitung
  • Sumida-Flussfahrt in Tokio
  • Großer Buddha von Kamakura und Fuji-Hakone-Nationalpark
  • Krähenburg Matsumoto und malerisches Takayama
  • Landschaftsgarten Korakuen und heilige Insel Miyajima
  • Himeji – Japans größte und schönste Burg
  • Einsatz von Audiogeräten
  • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
  • Reiseliteratur zur Auswahl
 
 

Hinweise

  • Eine gute körperliche Gesamtkonstitution ist Voraussetzung für diese Reise.

Reisetermine

  • 14.10.2024 – 26.10.2024
  • 09.11.2024 – 21.11.2024
  • 16.03.2025 – 28.03.2025
  • 09.04.2025 – 21.04.2025
  • 14.10.2025 – 26.10.2025
  • 08.11.2025 – 20.11.2025

Angebot für Japan - Sakura, Sushi und Sake anfragen

13 Tage
ab 6.395 €