Dominikanische Republik - Das Land

Siamar Reisen - Ihr Spezialist für ausgezeichnete Fernreisen

  • engagierte und freundliche Mitarbeiter an 362 Tagen im Jahr erreichbar
  • ehrliche und professionelle Beratung mit langjähriger Länderkenntnis
  • flexible persönliche Reiseplanung ganz auf Ihre Wünsche zugeschnitten
  • marktübergreifende unabhängige Preisanalysen für optimale Preis Leistung
Individuelle Beratung
Einige der weltschönsten Küstenabschnitte machten die Dominikanische Republik bei Touristen so beliebt.Dominikanische Republik domrepDas Land verfügt über insgesamt 430 km Sandstrand. dominikanische Republik domrepKokospalmen spenden Schatten an der Punta Cana domrep Dominikanische RepublikBei Samana lassen sich einmalige Sonnenuntergänge erleben. domrep dominikanische RepublikFischerboot auf der karibischen See. Dominikanische Republik domrepGroße und kleine Perlen der Kolonialarchitektur gibt es in Santo Domingo zu erleben. Dominikanische Republik domrepHistorische Gebäude lassen sich auch entlang der Küste Entdecken. Dominikanische Republik domrep

Wissenswertes über die Dominikanische Republik

Traumhafte Resorts an paradiesischen Stränden prägen unser Bild der 10 Flugstunden entfernten Dominikanischen Republik. Tatsächlich laden vor allem Punta Cana und Samana dazu ein, die karibische See zu genießen und sich rund um die Uhr verwöhnen zu lassen. Jedoch hält der Inselstaat auch manches Highlight für Naturliebhaber und Kulturinteressierte bereit: Mit dem 3.098 m hohen Pico Duarte beherbergt er den höchsten Gipfel der Karibik, die Hauptstadt Santo Domingo gilt als erste europäische Stadtgründung in der Neuen Welt.

Ihren Aufstieg zum international begehrten Reiseziel verdankt die "Domrep" der 1.200 km langen Küstenlinie, unter denen sich einige der schönsten Strände der Welt befinden. Darüber hinaus besitzt die Republik nicht weniger als 11 Nationalparks, die zum Schutz tropischer Wälder, unberührter Strände und artenreicher Korallenriffe eingerichtet wurden. Seit einigen Jahren bemüht sich die dominikanische Regierung darum, den Tourismus im Hinterland zu stärken. Damit bezweckt sie einerseits, die Lebenssituation der Landbevölkerung zu verbessern, andererseits sollen den Besuchern dadurch Geschichte und Kultur des Landes nähergebracht werden.

 

Große Vergangenheit

Christoph Kolumbus höchstpersönlich entdeckte 1492 die Insel Hispaniola, die sich heute die Dominikanische Republik mit Haiti teilt. Er soll so begeistert von ihrer Schönheit gewesen sein, dass er sich auf ihr bestatten ließ. 1496 gründete sein Bruder Bartolomeo an einer Flussmündung die Siedlung Santo Domingo, die sich zur Hauptstadt und Namensgeberin der der Insel aufschwang. Einige Jahre war sie die bedeutendste Stadt der gesamten neuen Welt und hat daher einzigartige architektonische Sehenswürdigkeiten vorzuweisen – 1990 erklärte die UNESCO ihre Altstadt zum Weltkulturerbe.

Ursprünglich lebten Taino-Indianer auf Hispaniola. Sie wurden jedoch schon im 16. Jahrhundert stark dezimiert und gingen schließlich in den anderen Ethnien der Insel auf. Die meisten heutigen Dominikaner stammen von den afrikanischen Sklaven ab, die von den Spaniern auf die Insel verschleppt wurden. Erst als die Insel Hispaniola 1801 in französische Hände fiel, wurde die Sklaverei abgeschafft. 1844 endlich erlangte die Dominikanische Republik die Unabhängigkeit.

 

Merengue – der Herzschlag der Insel

Aus europäischen und afrikanischen Einflüssen entwickelte sich eine kreolische Kultur. Besonders deutlich wird dies beim Merengue, dem temperamentvollen Musik- und Tanzstil, der aus Restaurants, Cafés und Autos auf die Straßen dringt. Der Merengue steht beispielhaft für die Lebensfreude der Dominikaner.

Zwar sind die meisten Einwohner Katholiken, doch vermischen sie das Christentum mit Elementen afrikanischer Glaubensrichtungen. Die landestypische Küche bewahrt sogar noch indianische Traditionen, darunter Casabe, ein Fladenbrot aus dem Mehl der Maniok-Knolle. Andere schmackhafte dominikanische Gerichte sind Bandera (Reis, Bohnen, Fleisch und gebratene Kochbananen), Sancocho (Rindfleischeintopf) und Mangu (Püree aus grünen Kochbananen).


Sprache

Amtssprache der Dominikanischen Republik ist Spanisch. Minderheiten sprechen zudem Französisch und Englisch. Angestellte in der Tourismusbranche beherrschen meist die englische Sprache.


Lage und Klima

Die Dominikanische Republik liegt in der tropischen Klimazone und ist prinzipiell ganzjährig für einen Urlaub geeignet. Das gebirgige Hinterland sorgt für regional unterschiedliche Niederschlagsmengen: Die von Norden heranziehenden Wolken regnen sich an den Bergen ab, weshalb es im Süden deutlich trockener und heißer ist. Die Regenzeit fällt im Norden in die Monate November bis Januar, im Süden in die Monate Mai bis November. Im Süden gleichen die Niederschläge jedoch auch in der Regenzeit eher kurzen Schauern.

Von Juli bis November herrscht Hurrikansaison. Touristen sollten in dieser Zeit die aktuellen Informationen zur Gefährdungslage des dominikanischen Krisenreaktionszentrums über die App „AlertaCOE“ verfolgen.

 

Klima in Santo Domingo

  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Maximaltemperatur in °C

29 30 29 30 30 31 31 31 31 31 30 30

Minimaltemperatur in °C

19 19 20 21 22 21 22 22 22 22 22 20

Sonnenstunden

6 6 7 7 7 6 6 7 7 6 10 6

Wassertemperatur in °C

27 26 26 27 26 27 28 28 28 28 26 27

Regentage

7 6 5 7 11 12 11 11 11 11 10 8

 

Klima in Punta Cana

  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Maximaltemperatur in °C

29 29 30 30 30 31 31 32 31 31 31 30

Minimaltemperatur in °C

20 20 20 21 22 23 23 23 23 22 21 20

Sonnenstunden

7 8 8 8 8 8 7 8 7 7 7 7

Wassertemperatur in °C

27 26 26 27 27 27 28 28 28 28 27 27

Regentage

7 6 6 7 11 10 11 12 11 13 9 9

 

Klima in Puerto Plata

  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Maximaltemperatur in °C

29 30 29 30 30 31 31 31 32 31 30 30

Minimaltemperatur in °C

19 19 20 21 22 20 22 23 22 22 21 20

Sonnenstunden

6 6 7 7 6 6 6 7 7 7 11 6

Wassertemperatur in °C

27 26 27 28 29 29 29 29 30 29 28 27

Regentage

7 6 5 7 11 12 11 11 11 11 10 8

Zeitverschiebung

Während der deutschen Sommerzeit gilt MEZ -6 Stunden, während der Winterzeit MEZ -5 Stunden. In der Dominikanischen Republik gibt es keine Zeitumstellung.


Währung und Zollbestimmungen

Die Währung in der Dominikanischen Republik ist der Dominikanische Peso (DOP oder RD$). 1 Euro entspricht derzeit rund 56,02 DOP (Stand 2019). In Touristengebieten wie der Punta Cana werden Dollar und sogar Euro akzeptiert. Dort ist auch die Zahlung oder das Geldabheben per Kreditkarte problemlos möglich. Meist wird auch die EC-Karte angenommen, wobei jedoch hohe Gebühren anfallen.

Die Einfuhr von Lebensmitteln, Drogen oder Betäubungsmitteln ist verboten. Sportwaffen und Blumen dürfen nur mit Erlaubnis des Innenministeriums ins Land gebracht werden. Für mitreisende Hunde oder Katzen wird der Nachweis einer Tollwutimpfung und eines tierärztlichen Gesundheitszeugnisses verlangt.


Einreisebestimmungen und Visum

Für einmalige touristische Aufenthalte von bis zu 30 Tagen ist kein Visum erforderlich. Verlängerungen müssen beim zuständigen Ausländeramt beantragt werden.


Medizinische Hinweise

Für die Einreise in die Dominikanische Republik bestehen keine Impfvorschriften. Es empfiehlt sich jedoch, die Standardimpfungen aktuell zu halten. Außerdem ist eine Prophilaxe gegen Hepatitis A angeraten, bei längerem Aufenthalt auch gegen Hepatitis B, Typhus, Tollwut und Cholera.

Die Dominikanische Republik gilt als Risikoland für die Krankheiten Dengue, Chikungunya, Malaria und Zika, die von Mücken übertragen werden und für die kein Impfschutz möglich ist. Reisende sollten deshalb versuchen, mit Insektenschutzsprays, körperbedeckender Kleidung und imprägnierten Moskitonetzen Mückenstiche weitgehend zu vermeiden.


Individuelle Reiseplanung

Haben Sie weitere Fragen oder benötigen Sie noch mehr Informationen zu Ihrer nächsten Traumreise? Unsere erfahrenen Reiseberater sind mehrmals im Jahr in der Dominikanischen Republik unterwegs und absolute Karibik-Spezialisten. Zögern Sie nicht, uns anzurufen: +49 (0) 341 - 58 61 67 0.